Pippi geht von Bord

Pippi geht an Bord der “Hoppetosse”, so heißt das Schiff ihres Vaters, und will mit ihm ins Taka-Tuka-Land fahren. Aber als die Kinder ihr ein Abschiedsständchen bringen und Tommy und Annika ganz besonders traurig sind, ist Pippi entschlossen, doch nicht mit ihrem Vater zu gehen. Damit sie keine Not leidet wirft der Vater ihr noch einen Koffer mit Goldmünzen über die Reling.

Dies sehen auch die Ganoven Donner-Karlsson und Blom, die schon einmal versucht haben, sich an Pippis Goldmünzen zu vergreifen. Auch diesmal wollen sie ihr Glück versuchen.

In der Villa Kunterbunt beginnt für die Kinder ein neues aufregendes Leben, immer neue Spiele werden ausgedacht, und dann naht der Winter. Die Kinder werden bald Weihnachtsferien haben, aber Ferien bekommt natürlich nur derjenige, der auch in die Schule geht, also fügt sich Pippi, und sie besucht auf Anraten von Frau Prysselius die Schule.

Doch schon bald beginnen für Pippi unzählige Weihnachtsvorbereitungen. Sie hat sogar einen Limonadenbaum errichtet, an dem für alle Kinder ein Geschenk hängt. Am Weihnachtsabend kommen die Kinder aus der Stadt zur Villa Kunterbunt, um Pippi ein Ständchen zu bringen. Außerdem erhält sie eine wunderschöne Trompete, was für das kleine Mädchen das schönste Weihnachtsgeschenkt der Welt ist.

“Pippi geht von Bord” ist der zweite aus einer Reihe von vier Spielfilmen.

Du möchtest dieses Programm wieder auf Junior sehen? Dann klicke hier!

Program image Pippi geht von Bord

Bildergalerie

Info

Originaltitel

Pippi Laengstrump

Produktionsjahr

1968

Produktionsland

Schweden, Deutschland

Technik

Spielfilm

Format

1 x 82 Minuten

Nach Oben